Mallorca Anfang März

Noch einmal zieht es uns auf die Insel - und wir werden nicht entteuscht. Da es nach unserer Woche im Januar auf Mallorca recht kalt und regnerisch wurde, hatten wir das Glück, den totalen Mandelblütenrausch zu erleben. In "normalen" Jahren blühen die Bäume Anfang bis Mitte Februar; dank der Witterung durften wir noch voll erblühte Bäume sehen und sogar noch etwas Schnee in den Bergen.

 

Stuttgart - Palma - Son Antem

 

Um die Mittagszeit geht es los in Stuttgart - 2 Stunden später sind wir in einer anderen Welt. Es ist angenehm warm und schon beim Landeanflug sehen wir die blühenden Mandelbäume. Am Spätnachmittag reicht es noch für einen kurzen Spaziergang.

 

 

Herzlich willkommen auf der Isla Bonita!  

 

Cala Figuera - Colònia de Sant Jordi - Mandelblüte - Sonnenuntergang

 

Heute verbringen wir den Vormittag rund um die wunderschöne Cala Figuera, machen einen kurzen Abstecher nach Colònia de Sant Jordi, bestaunen blühende Mandelbäume in der Nähe von Santanyí und erleben einen wundervollen Sonnenuntergang. Zum Abendessen sind wir in Llucmajor, in der Pizzeria L'Altra Pizza. Etwas eigenartig, auf Mallorca zum Italiener zu gehen, aber es lohnt sich. Das Essen dort ist hervorragend!

 

 

Hier geht es zu den Bildern!

 

Sant Elm - Isla Sa Dragonera - Cala Pi

 

Die erste Wanderung steht an. Wir fahren mit der Fähre von Sant Elm zur Dracheninsel. Dort steigen wir auf den 349 m hohen Gipfel Na Pòpia. Die Wanderung ist sehr schön, tolle Ausblicke und auch nicht schwierig. Ein Karrenweg windet sich langsam hoch zum Gipfel und dem dortigen alten Piratenausguck. Der Weg ist sehr gut zu gehen, weiter oben wurde er allerdings etwas schmaler und etwas abschüssig. Schwindelfrei und trittsicher zu sein ist auf jeden Fall von Vorteil, Wanderschuhe sind sehr zu empfehlen. Oben genießt man einen wunderbaren Blick auf die südlichen Ausläufer des Tramuntana-Gebirges hinter Sant Elm. Man kann an der Küste einen alten Piratenturm entdecken und mit einem Fernglas auch die Klosterruine "Sa Trapa". Blickt man Richtung Süden kann man bei klarer Sicht bis Ibiza schauen. Die Dracheninsel selber ist seit 1995 ein Naturpark. Es lebt kein Mensch auf der Insel und es fahren keine Autos - herrlich! Beherrscht wird die Insel von kreischenden Möwen und endemischen Eidechsen. Mit etwas Glück kann man wohl auch Eleonorenfalken sehen - wir hatten das Glück leider nicht... In diesem kleinen Paradies verbringen wir den Tag. Unsere Wanderung ist beschrieben im Rother-Wanderführer für Mallorca, Wanderung Nr. 6. Am Abend sind wir in der Cala Pi und erleben einen wunderbaren Sonnenuntergang. Abendessen gibt es im Restaurante Miguel de Cala Pi. Wir essen sehr gut, der Service ist sehr freundlich. Hier fühlen wir uns wohl.

 

 

Hier geht's zur Dracheninsel...  

 

Markttag

 

Mittwoch ist Markttag in Sineu. Da das Wetter an diesem Tag mal nicht strahlend ist, bummeln wir über diesen wunderschönen und speziellen Markt.

 

 

Folgen Sie uns!  

 

Wanderung durch das kalte und warme Tal

 

Nachdem nun wieder eitel Sonnenschein herrscht brechen wir auf zu unserer nächsten Wanderung. Es ist noch sehr windig, deshalb suchen wir uns einen Weg, der nicht zu den höchsten Gipfeln führt und auch nicht direkt am Meer ist. Im Führer "Mallorca - Wandern und Genießen" von Rolf Goetz entdecken wir Tour Nr. 3, die uns von Andratx durch das kalte Tal (Coma Freda) in das warme Tal (Coma Calenta) führt und wieder zurück nach Andratx. Die Strecke ist extrem einfach zu gehen, es sind immer geteerte Straßen. Manchmal kommt auch ein Auto, aber sehr selten. Landschaftlich wunderschön führt die Strecke hoch durch das wirklich deutlich kühlere Tal bis man hinter dem Puig de ses Dones die Ma 10 kreuzt und durch das warme Tal und seine Obstgärten wieder zurückwandert. Die Strecke ist im Führer hervorragend beschrieben und wunderschön!

 

 

Für diese Runde sind Wanderschuhe nicht nötig, man kann sie gut in normalen Laufschuhen gehen. Begleiten Sie uns!  

 

Vom Cap de ses Salines zur Caló des Màrmols

 

Der nächste wunderbare Tag! Es weht noch immer ein sehr stürmischer Wind aus Norden aber der Himmel ist tiefblau und die Insel wirkt wie frisch gewaschen. Wir beschließen, unsere heutige Wanderung im Süden an der Küste zu machen. Wir hoffen, hier durch die Insel etwas windgeschützt zu sein. Wir fahren zum Cap de ses Salines und wandern zur wildromantischen Bucht Caló des Màrmols. Die Tour ist im Rother Wanderführer "Mallorca" unter der Nummer 62 beschrieben. Warum diese Tour die Farbe Rot, also mittelschwer hat, verstehe ich nicht. Der Weg ist total einfach zu gehen, die einzige Schwierigkeit ist der Abstieg in die Bucht. Dafür sollte man trittsicher sein. Wir sind nicht abgestiegen, da es vom nächtlichen Regen noch feucht und glitschig war. Der im  Buch beschriebene "Torrent d'en Barragot" kann umgangen werden, indem man sich immer am Zaun entlang hält und dort problemlos über eine Mauer steigen kann. Die Tour ist sehr schön; man ist immer am Meer und entlang dieser wunderbaren Küste mit herrlichen Blicken. Die Bucht Caló des Màrmols ist wirklich bezaubernd und wildromantisch - herrlich! Bei Badetemperaturen ein wunderbarer Platz, um sich in die Fluten zu stürzen.

 

 

Nach der Tour gönnten wir uns eine wunderbare Paella im Restaurante Marisol in Colònia de Sant Jordi - lecker! Kommen sie mit!  

 

Von S'Arracó zur Klosterruine La Trapa

 

Und wieder herrliches Wetter! Wir starten zu unserer nächsten Wanderung vom Friedhof bei S'Arracó aus. Hier kann man super parken. Die Route führt uns die ersten beide Stunden durch das reizvolle Hinterland von S'Arracó wo es noch vergleichsweise ruhig ist. Die Wege sind breit und gut zu begehen. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir die Westküste mit magischen Ausblicken. Hier wird der Weg zum Pfad und deutlich anspruchsvoller. Wir steigen höher und bald sehen wir die Insel Sa Dragonera, die Mallorca vorgelagert liegt. Ganz klar ein Postkartenmotiv! Wir steigen ab zum ehemaligen Trappistenkloster La Trapa, wo wir eine Rast einlegen und die Aussicht genießen - einfach wunderschön. Danach geht es auf einem Pfad zurück in Richtung San Elm. Der Weg ist etwas schwieriger zu gehen und es erwartet uns eine kurze Kraxelei durch Felsen. Es ist abspruchsvoll aber gut machbar.

 

 

Über einen Waldpfad geht es weiter und später über einen Fahrweg zurück zum Auto. Die Tour ist sehrt gut und ausführlich beschrieben im Führer "Mallorca - Wandern und Genießen" von Rolf Goetz (Tour Nr. 1). Sie ist extrem schön mit wunderbaren Ausblicken. Beweisfotos sind hier. Man kann die Strecke auch entgegengesetzt von Sant Elm aus gehen (das ist der Klassiker), dabei kommt man aber nicht durch das wunderschöne und ruhige Hinterland von S'Arracó.  

 

Leider läuft bei uns die Tour nicht so richtig glatt. Gegen Ende beim Abstieg durch den Wald rutsche ich aus und falle hin. Das Ergebnis: Sprunggelenk gebrochen. Wir haben zwar noch eine Woche Urlaub vor uns, wandern ist damit aber zu Ende.


1  

 

Lieblingsrestaurant

 

Die zweite Urlaubswoche wurde dann sehr ruhig; im Garten liegen, lesen, ...

Und, was ja trotz allem, immer geht, ist gut essen. Wir hatten das Glück, immer gutes und dem Preis angemessenes Essen zu bekommen. Den absoluten Hochgenuss erlebten wir allerdings in Campos, im  

Restaurante Ca'n Calent.

 

 

Wir waren dreimal dort und immer begeistert. Frische Zutaten direkt von der Insel, hervorragend zubereitet, liebevoll angerichtet und sehr freundlich serviert. Wir versuchten das Wintermenü, das Gourmetmenü und dann nochmal das Wintermenü, allerdings individualisiert. Lassen Sie es sich schmecken! 

 

 

 

152102